Zum Inhalt springen

1. Die Ursache der meisten Probleme

Die Sache ist folgende: Wir alle stimmen größtenteils überein, dass die folgenden Dinge riesige Probleme in der heutigen Welt sind:

Armut, Hungersnot, Verbrechen, Gewalt, Krieg, schlechte Bildung, Verschmutzung, Klimawandel, Überbevölkerung, Terrorismus, gesellschaftliche Klassen, Korruption und Bestechung, Wasserknappheit, Umweltzerstörung, Misshandlung von Tieren (einschließlich Menschen), Sklaverei und Nötigung, Habgier, Horten von Ressourcen, Waldzerstörung, massiver Müll, Stillstand von wissenschaftlicher und technologischer Entwicklung, Mangel im Gesundheitswesen, Migration, Gebietsstreitigkeiten, viel Stress und so viel mehr.

Was ist, wenn ich dir sage, dass es hinter all dem nur eine einzige Ursache gibt?

Eine einzige Ursache!

Schwer zu glauben? Lass es uns herausfinden:

Wer erschafft die Probleme?

Die Probleme können ja nicht einfach so entstehen. Irgendjemand ist dafür verantwortlich. Aber wer?

Menschen?

Klar! Menschen erschaffen die Probleme und nicht etwa Tiere oder irgendjemand anderes.

Aber warum machen sie das? Was bringt Menschen dazu, sich so zu verhalten?

Hier werden Dinge von fast allen falsch verstanden, weil viele Menschen keine Ahnung von menschlichem Verhalten haben. Ich selbst bin aufgewachsen und habe mich nie groß für menschliches Verhalten interessiert, mich gefragt, wer oder was es beeinflusst oder was Verhalten überhaupt ist. Dabei ist es doch die entscheidende Frage, wenn wir uns überlegen, warum Menschen Probleme erschaffen!

Was ich im Bezug auf Verhalten gelernt habe, ist, dass Menschen auf Situationen reagieren. Und sie reagieren aus Situationen so, wie sie aufgewachsen sind. Das ist alles. Hier sind ein paar kleine einfache Beispiele, die das veranschaulichen sollen:


  • Stell dir vor, du hörst einen Witz und lachst – würdest du lachen, wenn du den Witz nicht gehört hättest?
  • Stell dir vor, du siehst, wie jemand stolpert und hinfällt. Du gehst hin, um der Person zu helfen – würdest du zu der Person hingehen und helfen, wenn sie nicht gestolpert wäre?
  • Stell dir vor, du sitzt im Auto, fährst in einen Stau und ärgerst dich – würdest du dich ärgern, wenn du nicht in einen Stau gefahren wärst?
  • etc.

Du könntest jetzt sagen, dass manche Menschen aber anders auf solche Situationen reagieren und da hast du auch Recht. Manche finden den Witz vielleicht nicht witzig und lachen deswegen nicht, manche würden vielleicht nicht zu der hingefallenen Person gehen und helfen und manche würden sich vielleicht nicht ärgern, wenn sie in einen Stau fahren. Dass Menschen aber unterschiedlich reagieren liegt daran, dass jeder Mensch verschiedenen Situationen in seinem Leben ausgesetzt war und deswegen auch unterschiedlich auf verschiedene Situationen reagiert. Kein Mensch kann je das gleiche Umfeld gehabt haben, weil allein schon jede*r an einem unterschiedlichen Ort aufgewachsen ist. Jeder Mensch ist einzigartig, weil jeder Mensch verschiedene Erfahrungen in seinem Leben hatte. Selbst Zwillinge unterscheiden sich, denn wenn zum Beispiel ein Zwilling von einer Biene gestochen wurde, dann könnte er*sie sein*ihr Leben lang Angst vor Bienen haben.

Was mit diesen Beispielen veranschaulicht werden soll, ist, dass menschliches Verhalten vom Umfeld beeinflusst wird. Damit sind alle Erfahrungen gemeint, die man im Leben gesammelt hat und Situationen, denen man ausgesetzt war. So wie man nicht spontan lacht, sondern nur, wenn man einen Witz hört, stiehlt man nicht einfach spontan oder verhält sich plötzlich schlecht. Etwas löst das aus. Eine Situation. Das Umfeld, in dem man sich befindet.

Wenn du noch ausführlicher in das Thema einsteigen möchtest, dann kannst du unser Buch über menschliches Verhalten lesen, wo wir darauf eingehen, welchen und ob Gene überhaupt Einfluss auf menschliches Verhalten haben.

Wenn Ḿenschen also von ihrem Umfeld dazu gebracht werden, Probleme zu erschaffen – was ist dann dieses Umfeld?

Das ist jetzt die spannendste Frage, denn Umfeld ist ein vager Begriff und deswegen müssen wir uns überlegen, was dieses Umfeld genau ist. Das ist ein weiterer Punkt, der von vielen durcheinandergebracht wird, denn hier müssen wir „über den Tellerrand schauen“ – lass es uns versuchen.

Wenn wir das tun und unsere Gesellschaft auf ein einziges Wort herunterbrechen, dann würde es Handel sein, da das die Grundstruktur unserer Welt ist. Überall wird Irgendetwas gegen etwas Anderes getauscht. Egal wo wir hinschauen, sei es auf der indonesischen Insel Sulawesi, im chinesischen Hongkong oder in Berlin in Deutschland – überall findet Handel in Form von Austausch von Waren, Dienstleistungen und/oder Informationen gegen Waren, Dienstleistungen und/oder Informationen statt. Egal ob von einzelnen Menschen, von Unternehmen oder von Staaten. Und dieser Handel beeinflusst Menschen.


Es ist so ähnlich, wie bei Monopoly, nur dass Menschen keine Wahl haben, mit dem Spiel aufzuhören, sondern mehr oder weniger gezwungen sind, mitzuspielen (Geld zu verdienen, um zu überleben).
Lass es uns das Spiel des Handels nennen (SDH).

Bild von Pixabay

 

Das Spiel des Handels (SDH)

Durch das Spiel des Handels entsteht eine Ungleichheit von Macht (manche haben mehr, manche weniger). Das ist keine Hypothese, sondern eine Tatsache: „Das reichste Prozent der Weltbevölkerung besitzt über die Hälfte des globalen Vermögens – mehr als die übrigen 99 % zusammengenommen“. (Quelle) Du kennst das vielleicht von Monopoly, wo am Ende auch nur ein Gewinner übrigbleibt und die anderen haben gar nichts.

Durch diese Ungleichheit entstehen so viele Probleme, weil wenn Person A etwas hat, was Person B braucht, dann kann Person A darüber herrisch sein und Person B oder andere, die das was Person A hat, brauchen, manipulieren.

Dass Menschen andere Menschen missbrauchen, täuschen, bestehlen, manipulieren und Gesetze gebrochen werden, sehen wir auf der ganzen Welt (Quelle). Sie werden zu Missbrauchern, Scharlatanen und Dieben (MSD).

Das Spiel des Handels (SDH) bringt also Menschen dazu, sich schlecht zu verhalten, sie werden zu MSD und verursachen die Probleme. Das SDH erschafft die MSD, die die Probleme erschaffen. 😀


Das Umfeld des Handels schafft Missbraucher, Scharlatane und Diebe und sie verursachen die schrecklichen Situationen, die wir heute in der Welt sehen.

Wir handeln miteinander, und der einzige Grund, warum wir das tun, ist, weil das Spiel, das wir spielen, so funktioniert.

Solange das Spiel erfordert, dass Menschen miteinander handeln, entsteht ein Ungleichgewicht von Macht und das kann jeden dazu bringen, „schlechte“ Dinge zu tun. Das passiert sowohl bei dem Spiel Monopoly, als auch in unserem Weltspiel, wenn Menschen stehlen und betrügen. Sie tun das, weil wir in einer Welt leben, in der wir dazu gebracht werden.

Wenn Eltern kein Geld hätten, um Essen für ihr Kind zu kaufen, würden sie los gehen und Essen oder Geld, um Essen für ihr Kind zu kaufen, stehlen, weil sie es lieben und wollen, dass es isst und ein gutes Leben hat. Aber sie sind keine schlechten Menschen.



Was ist dann ein Handel?

Stell dir dazu folgendes vor:

Felix hat ein Fahrrad und Sarah nicht. Wenn Sarah ein Fahrrad braucht, um von A nach B zu kommen und Felix ihr sein Fahrrad gibt, ohne dass sie etwas dafür geben muss, weil sie seine Freundin ist, dann ist das teilen.


Teilen ist kein Handel.

Wenn aber Felix sein Fahrrad nicht handelsfrei teilen möchte (wenn er also etwas als Gegenleistung verlangt), dann ist das ein Problem, weil er mit Sarah herrisch sein könnte. Er könnte sagen: „Du bekommst mein Fahrrad, wenn du mir 10€, ein Nacktfoto, eine Massage oder etwas anderes gibst.“

Wenn also etwas getauscht wird, sei es mit Geld, Sozialkrediten, Gutscheinen, Zeit, Aufmerksamkeit etc. oder ohne Geld, dann ist es ein Handel.


Wie wir sehen werden, gibt es auch Handel ohne Geld und das ist sehr wichtig, da Facebook und Google zwar geldfrei sind, aber nicht handelsfrei. Man bezahlt nicht mit Geld, sondern mit Daten.

Ein anderes Szenario wäre, wenn Felix und Sarah gleichzeitig das Fahrrad dringend brauchen. Dann würde wahrscheinlich Felix das Fahrrad benutzen, weil es sein Fahrrad ist. Das erzeugt einen Bedarf nach Handel.

Wenn es genug Fahrräder geben würde, dann würde eine solche Situation niemals passieren.

Das Problem ist also der Bedarf nach Handel.

Wenn Sarah in dem Szenario Felix eine Million € gegen das Fahrrad geben würde und er die Million € gegen das Fahrrad annimmt, dann hat auch er den Bedarf nach Handel. Wenn er Zugang zu allem hätte, was er braucht und will, wirklich allem (Autos und Flugzeuge, Häuser und Essen, Geräte und Spielzeug), dann wäre die Million € sinnlos.

Wenn wir hätten, was immer wir brauchen und wollen, dann würden wir nicht handeln, weil es keinen Grund dafür geben würde. Sarah, Felix und sein Fahrrad, sind überhaupt nicht das Problem. Die Tatsache, dass wir keinen Zugang zu Dingen haben, ist das Problem.




Ist also jeder Handel ein Problem?

Ja, weil es Instabilität von Macht erschafft. Menschen könnten Fahrräder gegen Geld oder Geld gegen Kartoffeln tauschen und alles könnte in Ordnung sein. Es wird ein fairer Handel geschaffen und alle sind glücklich, das ist kein Problem.

Aber die Tatsache, dass es ein Problem geben könnte, ist ein ernstes Problem. Wenn einer von ihnen wirklich das bräuchte, was jemand anderes hätte, dann könnte dieser seine Macht ausnutzen.

Zusammenfassend:

Dieser kurze Artikel soll die Kernaussage des Buches „Die Ursache der meisten Probleme“ vermitteln. Wir haben uns die Probleme, die es auf der Welt gibt, angeschaut und überlegt, wer die Probleme erschafft. Die Probleme werden von Menschen gemacht und deswegen haben wir überlgt, wodurch Menschen dazu gebracht werden. Wir haben herausgefunden, dass Menschen vom Spiel des Handels (SDH) zu diesen Verhaltensweisen gebracht werden.

Als Fazit können wir festhalten, dass Handel die Ursache der meisten Probleme ist.



Allein schon die Tatsache, dass 1% der Weltbevölkerung so viel besitzt, wie die restlichen 99%, beweist, dass das Spiel des Handels, das ungerechteste Spiel ist, dass wir spielen können.

Um das Thema aber umfassend zu erklären, reicht ein Blogartikel nicht aus. Deswegen kannst du in unserem Buch ausführlich darüber lesen. Alles in dem Buch ist mit verlässlichen Quellen belegt, es werden viele Beispiele aus der Realität gebracht und es macht sogar Spaß es zu lesen, weil es anschaulich gestaltet ist.

Außerdem kannst du im nächsten Artikel lesen, was genau die Probleme von Handel sind.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei